Wie oft stößt man doch auf Artikel, die Strategien beschreiben / aufzeigen wollen… Z.B. “5 Strategien, um mehr Leser zu gewinnen” oder “Mit dieser Strategie wird deine Facebook-Seite erfolgreich”. Dabei ist es einfach zwischen den beiden zu unterscheiden… Bringen wir mal ein bisschen Klarheit in die “Begriffssuppe”. 

Ich weiß ja nicht, ob ich der Einzige bin, den es maßgeblich stört… Mit diesem Post möchte ich niemandem zu nahe treten, aber ich muss mal eines loswerden: Strategien und Taktiken sind nicht das Gleiche!

Strategien vs. Taktiken: was ist jetzt der Unterschied?

Eine Strategie ist eine langfristige Ausrichtung, ein Weg den man betritt und vor einigen Jahren nicht erreichen wird. Im klassischen Sinne spricht man hier von Zeiträumen von ca. 10 Jahren. Im digitalen Zeitalter könnte man diesen Zeitraum mittlerweile auf 5 Jahre runterhandeln…

Taktiken sind die Mittel, die eingesetzt werden, um die strategischen Ziele zu erreichen. Nehmen wir mal die Analogie mit einem Maurer. In diesem Falle sind Ziegelsteine die Taktiken, die er verwendet, um das große Ziel nach harter Arbeit und Planung zu erreichen. Nach eine Weile stehen die Mauern und wenn das Haus steht, ist das strategische Ziel erreicht.

Auf Unternehmen bezogen definiert eine Strategie die Identität eines Unternehmens. Die Taktiken sind Mittel die dafür eingesetzt werden.

  • Strategie = Wer wir sind und was wir langfristig erreichen wollen.
  • Taktik = Was wir dafür tun.

Verschiedene Zielebenen

Ich finde das DPRG-Modell ein sehr gelungenes Framework zur Definition von Zielen in der Kommunikation. Hier wird zwischen verschiedenen operative, taktischen und strategischen Zielen differenziert. Wenn ein Unternehmen eine Strategie in die Praxis umsetzen will, leitet es von den strategischen Zielen die Maßnahmen auf der untergeordneten Ebene ab, um damit bis auf interne Aspekte zu kommen.

 

Das DPRG-Modell (Quelle: communicationcontrolling.de)

Strategie ist auch kein Corporate Bla bla

Was Strategie auch nicht ist, bzw. nicht sein sollte, ist “Corporate Blabla”. Beispiele gefälligst?

  • “Wir wollen uns durch hervorragenden Service differenzieren”
  • “Die Zufriedenheit unserer Kunden hat für uns oberste Priorität und wir wollen in dem Bereich Marktführer sein”

In einem hervorragenden Artikel bei der Harvard Business Review stieß ich auf eine Faustregel, die solche schwammigen und nicht zielführenden Formulierungen vermeidet.

Wenn das Gegenteil vom Kern Ihrer strategischen Ausrichtung eine dumme Wahl wären, wird jeder Wettbewerber mehr oder weniger die gleiche Strategie verfolgen. (übersetzt)

Deshalb ist Strategie auch kein Corporate Blabla, sondern eine Ausrichtung, die man sich gut überlegen sollte. Ist die Strategie festgelegt, geht es an die Taktiken.

Abonnieren