Wie du zum Content Marketing Experten wirst

Wie du zum Content Marketing Experten wirst

Viele haben das Ziel, zum Content Marketing Experten zu werden. Doch wie gelingt das wirklich? Ich möchte Euch fünf Faktoren auflisten, die meines Erachtens essenziell sind.

Content Marketing Experten überzeugen durch… Content

Zu allererst möchte ich auf eine wichtige Einstellung zum Expertenstatus hinweisen. Man sollte sich nicht selber als Experten oder Guru darstellen. Den Satz von Peter Drucker „Marketing kann man in einem Tag lernen. Leider braucht man aber ein Leben lang, um es zu beherrschen“ finde ich sehr inspirierend und er hilft mir persönlich dabei, „auf dem Teppich“ zu bleiben.

Dieses Motto ist besonders in unserer schnelllebigen Zeit immens wichtig. Also…

  1. In dem Moment, wo man sich selber als Experten oder Guru sieht, besteht die Gefahr, dass du aufhörst zu experimentieren oder zu lernen. Die Theorie kann man innerhalb einer Woche lernen, wie das in der Realität umgesetzt wird, lernt über Jahrzehnte hinweg.
  2. Man sollte sich nicht zu schnell selber als Experten bezeichnen. Es ist nicht genug 2, 3 Bücher darüber gelesen zu haben und sporadisch einen Blog zu pflegen. Ernenne dich nicht selbst zum Experten, lass das andere machen

Nachfolgend möchte ich 5 konkrete Ratschläge geben, wie man sich Content-Expertise erarbeitet und als Experte wahrgenommen wird.

1) Begeisterung

Das erste, was man mitbringen sollte ist natürlich die Begeisterung und Überzeugung. Ein Experte kann seinen Job nicht als puren „nine-to-five-Job“ betrachten. Wer Experte werden will muss sich für alle Aspekte interessieren. Im Content Marketing geht es hierbei unter anderem um Marketingstrategie und Unternehmensführung, digitales Marketing, Corporate Publishing, Markenpositionierung, Content Strategie, PR, SEO/SEA, Social Media, Content Distribution, Blogging, Conversion Optimierung, Datenanalyse, Marketing Research…

Wer so viel lernen will, muss einfach Begeisterung und einen Wissensdurst mitbringen.

(Wer zu diesen unterschiedlichen Aspekten schon alles weiß, kann sich gerne bei mir melden.)

Zusätzlich befinden sich Content Marketing, v.a. strategisches Content Marketing und Content Strategie immer noch im experimentellen Stadium in den meisten Unternehmen (wenn überhaupt). Wenn es darum geht, um diese Strategie an Unternehmen heranzutragen. Dies geschieht auf einer sachlichen aber auch emotionalen Ebene!

2) Lies viel. Sehr viel.

Wer lernen will, muss lesen. Wir hatten noch nie so viele Ressourcen zu unserer Verfügung, das müssen wir nutzen!

Ein RSS Reader wie Feedly ermöglicht es mir persönlich knapp 400 Quellen in 3 Sprachen im Auge zu behalten. Ich gehe meinen Feedly jeden morgen durch und speichere die interessantesten Beiträge, in meine Pocket App. Auf dem Hin- und Rückweg zur Arbeit kann ich diese dann lesen (oder eben einen Blogbeitrag wie diesen schreiben).

Feedlylists

Wer viel liest lernt verschiedene Perspektiven kennen, erfährt welche Tools sich lohnen, geht Fallstudien durch und beteiligt sich an Diskussionen…

3) Setze es um.

Es ist eine Sache, sich für ein Thema zu interessieren und darüber zu lesen, es ist eine Andere es in die Praxis umzusetzen. Nur so kannst du für dich Learnings daraus ziehen und die Konversation mit deiner Erfahrung bereichern und letztendlich Maßstäbe setzen.

Wir leiden jetzt schon unter dem Content Schock im digitalen Marketing: tagtäglich werden die Gleichen Allgemeinheiten durchs Netz gejagt. „der Content muss relevant sein“, „Content muss Mehrwert bieten“ und „Content ist King“ hilft mittlerweile keinem mehr. Wir brauchen mehr Anwendungsbeispiele und unterschiedliche Perspektiven in unterschiedlichen Bereichen, um die Disziplin weiter zu etablieren.

4) Suche und genieße den Dialog

Als ich in Deutschland tätig wurde, wurde mir schnell klar, dass ich auch einen Blog in deutscher Sprache brauchen würde. So kann ich mich zu Themen ausgiebig äußern und den Dialog ankurbeln. Content verbindet und schafft Diskussionen.

In einer digitalen Welt finden wir uns schnell in einer Blase wieder, in der wir keinen mehr überzeugen müssen, dass Content Marketing „gut“ ist. Wir verlieren den Bezug zur Realität und bewegen uns in einem geschlossenen „Ökosystem“ in dem alle sich einig sind. Digitale Kommunikation sollte „Offline“ nicht ersetzen, sondern ermöglichen und vereinfachen.

Ich gehe nur zu gerne auf Events und treffe mich mit anderen „Digitalen“. Durch meine Diskussionen mit erfahrenen Leuten wie Mirko Lange, Carsten Rossi, Sascha Stoltenow, Klaus Eck, Doris Eichmeier, Roman Rackwitz, Oliver Marquardt, Andreas Quinkert uvm. (Ich bitte um Entschuldigung bei denen, die ich nicht genannt habe und dennoch sehr schätze!) habe ich persönlich sehr viel gelernt und meinen Horizont erweitert.

Doch darüber hinaus führe ich sehr viele Gespräche mit Menschen, die Content Marketing oder Content Strategie eher skeptisch betrachten. Der Dialog mit diesen Leuten ist auch unglaublich wertvoll!

Zum Content Marketing gehört Dialog. Das gilt für Marken und Unternehmen mit Ihren Kunden übrigens auch… Veröffentliche also deine Gedanken zu Themen, die dich interessieren, vernetze dich, gehe auf Events und suche den Dialog mit Leuten aus verschiedenen Vitas und mit verschiedenen Meinungen!

5) Sei ambitioniert – was ist deine Mission?

Der letzte Punkt mag trivial klingen, ist es aber nicht. Es ist eine logische Konsequenz von Punkt eins. Wer Begeisterung mitbringt und sich an einer „Mission“ orientiert, muss ambitioniert sein. Mein Ziel ist es, Marketing „liebenswerter“ zu machen und diesen Mehrwert-Code zu knacken, damit Unternehmen nachhaltiger Kommunizieren können und auch in der Kommunikation teilweise einen gesellschaftlichen Beitrag leisten.

Der Content-Marketing-Experte muss sich dafür einsetzen, dass Inhalte als strategisch wichtiges Kapital dem Unternehmen zur Erreichung von Unternehmenszielen dienen.

Nur wer Ambitioniert ist und den richtigen Mindset mit sich bringt, kann auf Dauer bestehen und Content Marketing wertschöpfend in Unternehmen einsetzen. Es ist eine geile Zeit für Marketing- und Kommunikationsexperten, weil wir alle Tools haben, die wir dafür brauchen. Es liegt nur an dir.

Abonnieren

Summary
Article Name
Wie du zum Content Marketing Experten wirst
Project Manager Inbound Marketing
Wer wäre nicht gerne Experte? Viele haben das Ziel, zum Content Marketing Experten zu werden. Doch wie gelingt das wirklich? Ich möchte Euch fünf Faktoren auflisten, die meines Erachtens essenziell sind.
Mael Roth

12 Comments

  • Trajan Tosev Posted Jul 3, 2015 2:16 pm

    Hallo Maël,

    Glückwunsch zum gelungenen Artikel. Besonders gut fand ich den 3. Punkt. Selbst das ganze Wissen der Welt nutzt uns nicht viel, wenn wir es nicht umsetzen (können). Du hast Recht, es gibt so viele Quellen und Lernmöglichkeiten, dass es manchmal echt überwältigend sein kann. Man hat stets das Gefühl dies oder das ausprobieren zu müssen… Stattdessen sollte man lieber von ein Handvoll Experten lernen und das dann auch umsetzen.

    Viele Grüße,
    Trajan

    • Maël Roth Posted Jul 3, 2015 4:16 pm

      Wissen sollte man sich überall holen aber filtern müssen wir schon 🙂
      Danke für deinen Kommentar 😉

  • Ben Harmanus Posted Jul 3, 2015 4:35 pm

    Hi Mael

    Toller Artikel.

    Ich stimme dir zu:

    Es ist eine geile Zeit für Marketer.

    Es ist aber auch eine schwierige Zeit für klassische Marketer, die nur den „Produkt X ist super, weil…“-Ansatz kennen. One way.

    Und ja: Neugierde, Ambitionen, Gewandtheit im Umgang mit neuer Technologie, die Freude an der Kommunikation – das sind wichtige Eigenschaften, die Content Marketer brauchen – und praktisch einsetzen müssen.

    In der Theorie ist Content Marketing in 5 Minuten erlernt…um richtig durchzustarten braucht man Jahre und eigene Erfahrungen, nicht nur die von anderen…

    • Maël Roth Posted Jul 3, 2015 9:55 pm

      Hey Ben,
      Amen 🙂

  • Walter B. Walser Posted Jul 4, 2015 1:31 pm

    Zu diesem Beitrag passt bestens das Zitat von Oliver W. Holmes:

    „Each man is really three men.
    The man he thinks he is.
    The man the other thinks he is.
    The man he really is.“

    • Maël Roth Posted Jul 5, 2015 9:20 am

      Das ist ein tolles Zitat 🙂

  • Jan Cerny Posted Jul 6, 2015 8:57 am

    Hallo Mael,

    ich würde Punkt 3 ganz nach vorne taggen 😉
    Mehr Praxis, weniger Theorie. Das ist das, was ich im persönlichen Alltag mitbekomme.

    VG
    Jan

    • Maël Roth Posted Jul 6, 2015 12:26 pm

      Hi Jan,

      Ja der Punkt war mir wichtig 🙂

      Danke fürs vorbeischauen!

    • Ben Harmanus Posted Jul 6, 2015 12:29 pm

      Definitiv – das ist die wichtigste Aussage!

  • Oliver Marquardt Posted Jul 6, 2015 6:16 pm

    Moin Mael. Ja, genauso ist das! Ich persönlich finde die Weiterentwicklung und den Transfer des eigenen Wissens extrem wichtig. „Wissen privilegiert“ und wie sagte schon meine Großmutter: Privilegien sind kein Geschenk, sondern eine Aufgabe!

  • Heike Heger (@hhheger) Posted Jul 7, 2015 8:15 am

    Hi Jan,

    alle Punkte sind gut – ich bin ein besonderer Freund von Punkt 4 und 5. Mir ist einerseits der Dialog mit anderen Menschen (Experten auf der einen Seite und den Bloglesern auf der anderen Seite) für meine Arbeit sehr wichtig. Da nimmt man jedes Mal viel mit und – wie du so schön schreibst – hat Input, um neu zu experimentieren und zu schrauben.

    Punkt 5 finde ich so gut, weil man bei all dem Engagement für das „Senden“ immer und immer wieder das „professionelle Feingefühl“ für die Interessen der Empfänderseite bekommen muss. Und immer und immer wieder deshalb, weil sich das auch immer und immer wieder ändert. Und man dann nicht plötzlich „vorbei schreiben“ will. Der Content also keinen Mehrwert darstellt. Das wäre nicht hilfreich für die Unternehmensinteressen.

    Dank dir – die Anregungen nehme ich mit!

    Heike

  • Trackback: Unique Content: So fällst du garantiert auf! | El Instante

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *